Aluminium in Teigwaren

Autorin: Manuela Mahler, CVUA Karlsruhe für die Teigwaren-Sachverständigen der CVUAs Stuttgart, Freiburg, Sigmaringen und Karlsruhe

 

Zusammenfassung

In den Chemischen und Veterinäruntersuchungsämtern Baden-Württembergs wurden im Jahr 2012 insgesamt 174 Proben Teigwaren und Teigwaren mit Zusätzen (wie beispielsweise Spinat oder anderen Gemüsearten) aus unterschiedlichen Herkunftsländern auf ihren Aluminiumgehalt hin untersucht. Nur bei zwei Proben mit dem Herkunftsland China ließ sich erhöhte Gehalt an Aluminium nicht mit den natürlichen Aluminium-Gehalten der Zutaten erklären, er sprach für die Verwendung eines in der EU nicht zugelassenen aluminiumhaltigen Zusatzstoffs.

 

Hintergrund

Aluminium in Lebensmitteln kann auf verschiedene Quellen zurückzuführen sein. Die Lebensmittelzutaten können natürliche Gehalte an Aluminium aufweisen, es können aluminiumhaltige Lebensmittelzusatzstoffe bei der Herstellung verwendet worden sein oder es fand eine Migration aus aluminiumhaltigen Bedarfsgegenständen (wie Verpackungsmaterialien oder Kochgeschirr) statt.
Wissenschaftler der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA, European Food Safety Autority) haben die Sicherheit von Aluminium aus allen Quellen in Lebensmitteln bewertet und eine tolerierbare wöchentliche Aufnahme (TWI) von 1 mg Aluminium pro kg Körpergewicht festgelegt [1]]. Typische Aluminiumgehalte von unbehandelten Lebensmitteln werden mit 5 mg/kg angegeben, einige Lebensmittel wie Backwaren, verschiedene Gemüsesorten sowie Teeblätter und Gewürze können auch von Natur aus höhere Aluminiumgehalte aufweisen [1]. Das CVUA Karlsruhe hatte aus diesem Grund im Jahr 2009 Teeaufgüsse schwerpunktmäßig untersucht . Erfreulicherweise wiesen die damals untersuchten zubereiteten Teegetränke deutlich weniger Aluminium auf, als die gesamten Teeblätter von Natur aus enthalten können, welche jedoch üblicherweise nicht direkt verzehrt werden.
Nach dem derzeitigen Wissensstand sind Aluminiumgehalte in Schnellkochnudeln nur unterhalb von 36 mg/kg im Hinblick auf die Sicherheit des Produktes noch tolerierbar. Dies entspricht einer 50%igen Ausschöpfung der TWI an Aluminium, wenn man von einem Körpergewicht für ein Kind zwischen 2 und 5 Jahren mit durchschnittlich 16,15 kg und einem täglichen Verzehr von 2 g Teigware pro kg Köpergewicht ausgeht [2]. In Anbetracht der Tatsache, dass der TWI-Wert nach Einschätzung der EFSA bei einem relevanten Anteil der europäischen Bevölkerung wahrscheinlich ohnehin schon überschritten wird, ist es aus Sicht des BfR sinnvoll, niedrige Aluminiumwerte in Lebensmitteln anzustreben [2].

Teigwaren


Ergebnisse

In den Chemischen und Veterinäruntersuchungsämtern Baden-Württembergs wurden im Jahr 2012 insgesamt 174 Proben Teigwaren und Teigwaren mit Zusätzen (wie beispielsweise Spinat oder anderen Gemüsearten) aus unterschiedlichen Herkunftsländern auf ihren Aluminiumgehalt hin untersucht.

 

Tabelle 1: Aluminiumgehalte von Teigwaren 2012
AluminiumAnzahl ProbenAnzahl Proben mit Gehalten > BG*Höchster
ermittelter Gehalt
[mg/kg]
Teigwaren15512521,9
Teigwaren mit Zusätzen u.a. von Gemüse191835,4

* BG Bestimmungsgrenze Aluminium: zwischen 0,35 und 2,0 mg/kg abhängig vom Messverfahren

 

Der höchste Gehalt an Aluminium wurde mit 35,4 mg Aluminium/kg Teigware in einer Probe Spinatnudeln festgestellt. Da bestimmte Gemüsesorten wie auch Spinat von Natur aus höhere Aluminiumwerte aufweisen, sind erhöhte Aluminiumwerte in Spinatteigwaren oder anderen Gemüseteigwaren durchaus auf natürliche Quellen zurückführbar.
Nur bei zwei Proben mit dem Herkunftsland China ließ sich erhöhte Gehalt an Aluminium nicht mit den natürlichen Aluminium-Gehalten der Zutaten erklären, er sprach für die Verwendung eines in der EU nicht zugelassenen aluminiumhaltigen Zusatzstoffs. Solche Zusätze sind aber nach § 6 Abs. 1 LFGB verboten.


Nudeln aus China - seit Jahren ein Problem

Aufgrund von Meldungen im Schnellwarnsystem RASFF wegen erhöhter Aluminiumgehalte in chinesischen Teigwaren seit Dezember 2008 hat die EU in der Einfuhrverordnung (EG) Nr. 669/2009 für getrocknete Nudeln aus China bei 10 % der Sendungen eine Überprüfung der Aluminiumgehalte festgelegt. Unabhängig von dieser verstärkten Einfuhrkontrolle werden in Baden-Württemberg seither auch weiterhin regelmäßig im Handel befindliche Teigwaren aus Asien auf Aluminium untersucht.

 

Weitere Informationen

Aluminiumgehalte in Teeaufgüssen

 

Literatur

[1] EFSA (2008): Safety of aluminium from dietary intake. The EFSA Journal 754, 1-34

[2] BfR (2009): Toxikologische Bewertung von im Rahmen der amtlichen Lebensmittelüberwachung fest-gestellten Aluminiumgehalten in Schnellkochnudeln

 

 


 

 

Bericht erschienen am 22.05.2013 08:18:11

Zuletzt aktualisiert am 22.05.2013 11:57:57